Derzeit gibt es einen regelrechten Hype um den Start der Beta von World of Warcraft Classic, aber auch in den Monaten und Jahren zuvor war das Interesse an offiziellen Classic-Servern schon immer groß. Nun geht es am 27. August 2019 in das ursprüngliche Azeroth aus Patch 1.12 zurück - mit allen Vor- und Nachteilen.

Doch wie geht es nach Classic weiter? Diese Frage haben sich bereits die Entwickler bei Blizzard selbst gestellt. Game Director Ion Hazzikostas und Senior Game Prodiucer Calie Schie haben in einem Interview mit QuissyTV klargestellt, dass zwar der Fokus aktuell natürlich auf den Classic-Servern liegt, man sich aber sehr genau das Feedback der Spieler dazu ansehen und dann entscheiden wird, wie es nach Classic weitergeht.

Blizzard Entertainment President J. Allen Brack hat im Forbes-Interview ebenfalls ein paar Wort zu diesem Thema verloren. Demnach scheint es intern schon einige Diskussionen gegeben haben, ob sich auch andere Legacy-Server lohnen könnten. Brack beispielsweise sieht großes Potenzial in Burning Crusade und Wrath of the Lich King.

Er stellt aber auch klar, dass dafür das Interesse der Spieler vorhanden sein muss. Zwar hat Blizzard die Technik für eine Umsetzung, jedoch wären solche Legacy-Server viel Arbeit. Grundsätzliche kann man sagen, dass weitere Legacy-Server in erster Linie am Erfolg der kommenden Classic-Server abhängen. Blizzard selbst jedenfalls hätte nichts gegen weitere Legacy-Server.

Quellen: QuissyTV & Forbes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.