World of Warcraft Classic wird zum Release verschiedene Servertypen und Sprachen bieten, gerade zum Start wird aber auch mit einem generellen hohen Ansturm der Spieler auf die Classic-Server gerechnet. Dafür haben die Entwickler das Layering-System entworfen.

So will man verhindern, dass Classic zu Release viele verschiedene Server bekommt, die dann aber nach ein paar Monaten nur noch gering bevölkert sind. Cross-Realm-Funktionen oder Spieler von mehreren Servern in einem Gebiet wird es in Classic nicht geben. Hat man sich für einen Server entschieden, dann wird man auch nur mit Spielern innerhalb dieses Servers interagieren.

Daran wird auch das geplante Layering-System nichts ändern, welches verschiedene Kopien von Kalimdor und den Östlichen Königreichen anlegt. Ist also in Kopie 1 zu viel los, dann wird automatisch Kopie 2 angelegt. Im Spiel selbst bekommen wir davon nichts mit. Spieler in der eigenen Gruppe befinden sich automatisch in der gleichen Kopie.

Außerdem haben die Entwickler ausdrücklich erklärt, dass das Layering nur für den Release von Classic entwickelt wurde. Sobald der erste große Ansturm nach einigen Wochen vorbei ist und sich die Spieler in den vielen Gebieten verteilt haben, wird das Layering wieder deaktiviert und die Kopien zusammengelegt. Spätester Zeitpunkt für die Abschaltung des Layering-Systems sind übrigens die Weltbosse Kazzak und Azuregos, welche mit Phase 2 auf den Classic-Servern freigeschalten werden. So will man verhindern, dass durch mehrere Kopien auch mehrere Weltbosse auf einem Server aktiv sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.