In der vergangenen Woche haben die Entwickler von World of Warcraft Classic zum ersten Mal eine Liste mit angeblichen Fehlern aus der Beta veröffentlicht, die von den Testern häufig gemeldet wurden, sich letztendlich aber doch nicht als Bugs herausgestellt haben. Viele der vermeintlichen "Fehler" entstehen schlicht daraus, weil man Classic falsch in Erinnerung hat. So auch die Meldung, dass Elite-Gegner zu wenig Schaden verursachen.

Nun wurde die "Keine Fehler"-Liste im offiziellen Forum um ein paar Punkte ergänzt. So wurde scheinbar die Größe der Gnome und Tauren bemängelt, diese ist laut Entwickler aber korrekt. Des Weiteren wird auch der Fallschaden auf den Classic-Servern richtig berechnet und es ist so gewollt, dass Charaktere keine Animation haben, wenn sie mit Questobjekten interagieren - beispielsweise Kürbisse aufsammeln.

Ein weiterer Punkt sind die "Gesucht"-Quests, die man überall in Azeroth an Holztafeln annehmen kann. Hier ist es ebenfalls korrekt, dass diese nicht durch ein Ausrufezeichen markiert oder anderweitig hervorgehoben sind. Folgend findet ihr die komplette Liste aller gemeldeten Fehler, die keine Fehler sind.

Neue Punkte auf der "Keine Fehler"-Liste

  • Bei langen Questzielen wird kein Text umgebrochen.
  • Der Fallschaden wurde überprüft und wird korrekt berechnet.
  • Der Broadcast-Text kann mehrmals angezeigt werden, wenn mehrere Spieler mit demselben NPC interagieren.
  • "Gesucht"-Quests haben kein Ausrufezeichen und sind auch nicht hervorgehoben.
  • Spielercharaktere sind nicht animiert, wenn sie mit Questobjekten interagieren oder sie diese plündern (z.B. Kürbisse sammeln).
  • Die Größe von Gnomen und Tauren wird korrekt dargestellt.

Die komplette "Keine Fehler"-Liste

  • Die Trefferzone und die Nahkampfreichweite von Tauren sind etwas größer als die anderer Völker.
  • Wenn sich ein Charakter mithilfe des Befehls /sitzen hinsetzt und im Sitzen einen kritischen Treffer erleidet, werden Fähigkeiten wie ‘Wutanfall’, ‘Blutwahnsinn’ und ‘Abrechnung’ nicht aktiviert.
  • Die Option „Autom. Questverfolgung“ verfolgt neu angenommene Quests nicht automatisch. (Stattdessen beginnt sie, bereits existierende Quests zu verfolgen, sobald für ein Questziel Fortschritt erreicht wird.)
  • Die Gesundheitsregeneration von Kriegern funktioniert mit der vorgesehenen Rate.
  • Questziele und Knotenpunkte werden nicht auf der Karte und der Minikarte verfolgt.
  • Abgeschlossene Quests werden auf der Minikarte mit einem Punkt gekennzeichnet (nicht mit einem „?“).
  • Verängstigte Spieler und NSCs laufen schnell.
  • Charaktere, die unmittelbar vor anderen Spielercharaktere stehen und in die entgegengesetzte Richtung blicken, können Zauber und Angriffe einsetzen.
  • Kreaturen erscheinen viel langsamer wieder als in Battle for Azeroth.
  • Wenn NSCs mehrere Quests anbieten, werden sie in der Liste für verfügbare Quests manchmal mit einem Punkt und manchmal mit einem „!“ angezeigt. Das war schon in 1.12 uneinheitlich, und deshalb haben wir genau dieses Verhalten beibehalten.
  • Niedrigstufige Quests werden in der Spielwelt nicht mit einem „!“ angezeigt.
  • Verfügbare Quests werden auf der Minikarte nicht mit einem „!“ angezeigt.
  • Die beim Stufenaufstieg angezeigte Nachricht „Eure Fertigkeit ‘Schutz’ hat sich auf 15 erhöht“ wurde in 1.12.1 hinzugefügt, und das wollen wir auch so beibehalten.
  • Man kann keine feindlichen Ziele verwandeln, die von Spielern beansprucht werden, die sich nicht mit euch in einer Gruppe befinden.
  • Der Aggroradius von Gegnern ist bei allen Gegner- und Spielercharakterstufen wie vorgesehen eingestellt.
  • Der Schaden von Elite-Gegnern ist wie vorgesehen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.