Mit Patch 8.2 für World of Warcraft und der Thematik rund um Azshara spielen die Naga eine zentrale Rolle, doch die Naga hätten eigentlich schon viel früher eine noch wichtigere Rolle im Spiel erhalten sollen. Das geht zumindest aus einem Twitch-Mitschnitt von Mark Kern hervor, der damals Teamleiter bei der Entwicklung von Classic war.

So plauderte er etwas über geplante Völker und dass eigentlich zum Start des Spiels im Jahr 2004 etwa 20 Völker zur Auswahl stehen sollten. Die Entwickler mussten dann aber recht schnell feststellen, dass diese Menge an Inhalten nicht zu stemmen ist. Also musste man sich auf deutlich weniger Völker zum Release von Classic einigen. Interessant dabei: Fest in der Planung enthalten waren auch die Naga als spielbares Volk und laut Mark Kern war besonders Chris Metzen sehr enttäuscht darüber, dass sie es dann nicht ins Spiel geschafft haben.

Sie wären die erste Rasse gewesen, die als Heimat im Wasser unterwegs gewesen wären. Leider gab es in den frühen Testphasen schon einige Probleme mit den Modellen der Naga und dem Clipping - also das Abschneiden von Rüstung und Co., so wie es heute noch bei vielen Umhängen der Fall ist. Ob die Entwickler auch nach Release von Classic noch weiter über eine Implementierung der Naga nachgedacht haben ist nicht bekannt. Allerdings wäre es natürlich immer denkbar, dass eine solche Rasse heute über das System der verbündeten Völker ins Spiel kommt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.